Oldtimers im Fokus


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Funktionsweise Zündverteiler

Allgemeintechnik

Funktionsweise Zündverteiler


Der Zündverteiler verteilt die Zündfunken an die jeweils richtige Zündkerze. Des weiteren muss er ( der Zündverteiler ) aber auch den Zündfunken auslösen und dies zum exakt richtigen Zeitpunkt mit der jeweiligen Anpassung an die Drehzahl des Motors.
Die Hochspannung gelangt, von der Zündspule induziert, über den mittleren Anschluss des Zündverteilerdeckels an den Verteiler. Der rotierende Verteilerläufer ( siehe Bild unten ) nimmt dabei die Hochspannung über den Zentralkontakt auf. Dabei wird die Hochspannung über den äusseren Läuferkontakt an den jeweiligen Kappenverteilerausgang weitergeleitet um so, über die Zündkabel, den Funken an die Kerzen weiterzuleiten.


Lesen Sie mehr

Die Schwierigkeit besteht darin dies, in jedem Leistungsprofil des Motors, zum richtigen Zeitpunkt auszulösen.
Eine Umdrehung des Zündverteilers steht in direkter Verbindung mit der Rotationsgeschwindigkeit der Nockenwelle.
Fakt ist, dass ein Kraftstoff- Luftgemisch ( Lambda 1 ) immer die gleiche Zeit benötigt ( ca. 2m/s ) um sich vol zu entflammen. Bei Erhöhung der Motordrehzahl ist daher eine Anpassung des Zündauslösers in Richtung v. OT nötig . Würde man also den Zündzeitpunkt nicht vorverlegen hätte das Kraftstoff- Luftgemisch nicht genügend Zeit, sich zum richtigen Zeitpunkt, zu entflammen. Es käme zu unregelmässigem Motorlauf und Leistungsabfall da die Verbrennungsdruckspitze zu spät erreicht wird ( kurz vor UT ). Optimal
Man unterscheidet dabei hauptsächlich zwischen 2 unabhängigen Arten von mechanischen Zündzeitpunktverstellungen die aber beide jeweils im gleichen Zündverteiler verbaut sind.


Die Fliehkraftverstellung: Wie der Name schon sagt, werden dabei Gewichte durch die Erhöhung der Drehzahl in Richtung Vollastbetrieb so verschoben, dass die Zündplatte die Zündung in Richtung früh verstellt ( v.OT ).

Unterdruckzündverteilung: Dabei wird, vor allem, im Teillastbereich die Zündung durch Vakuum in Richtung früh verstellt, da sich das Kraftstoff- Luftgemisch nicht mehr im Bereich Lambda 1 ( siehe Lexikon ) befindet. Dies tritt auf da sich im Teillast noch Restabgasen mit dem frischen Gemisch homogenisieren und nicht mehr gleich Zündfähig sind.

Es gibt allerdings auch Zündverteiler die durch Unterdruckverstellung, beides, auch eine Zündung in Richtung spät erreichen um so eine Ökonomischere Verbrennung im Leerlauf zu erreichen.




Anzeigefenster

Home | Oldtimer Marktplatz | Galerie | Shop | Definition Oldtimer | Überblick über die Entwicklung des Kraftfahrzeuges | Oldtimer- Ausstellungen und Museen | Oldtimer- Rennen | Reiseberichte | Fahrzeugtypen | Motorradtypen | Allgemeintechnik | Elektrotechnik | Schweisstechnik | Tipps und Tricks | Projekte | Nützliche Links für Pflege und Unterhalt | Newsletter | Kontakt | Backlinks auf Oldtimers im Fokus erwünscht | Haftungsauschluss | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü