Oldtimers im Fokus


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Festigkeit von Schrauben und Muttern

Tipps und Tricks

Schrauben und Muttern: Festigkeit und deren Bezeichnungen


Die Qualität von Schrauben und Muttern kann sehr unterschiedlich sein. Man unterscheidet daher zwischen Standart und hochfesten Schrauben nach DIN ( Deutsche Industrie Norm ). Normale Bauschraueben sind oft aus gewöhnlichem Stählen wie „ St 34 „ oder „ St 37 „ gefertigt, während die hochfeste Schrauben aus unlegierten oder niedriglegierten Kohlenstoffstählen wie „ C 22 „ oder „ St 50 „ mit einer Mindestzugfestigkeit von 500 Newton pro Quadratmillimeter.
Wie hoch eine Schraube belastet werden kann, hängt von der Streckgrenze des Werkstoffes ab. Diese Grenze wird in dem Moment überschritten, indem sich die Schraube verformt. Die Angabe der Zugkraft wird in Newton /mm2 angegeben. Massgebend für die Schraubengüte ist nun das Verhältnis zwischen Mindeststreckgrenze und Zugfestigkeit.
Extrem feste Schrauben verformen sich erst bei einer maximalen Zugfestigkeit von 90 %, während 60 % bereits die Limite einer gewöhnlichen Schraube bedeutet.

Lesen Sie mehr

Nach DIN Norm werden die Festigkeitswerte der Schrauben durch 2 Zahlen auf dem Schraubenkopf angegeben, welche durch einen Punkt getrennt werden.


Beispiel: 9.8

Die „ 9 „ gibt einen Hundertstel der Mindestzugfestigkeit in Newton/mm2 an. In unserem Fall also 900 N/mm2.

Die „ 8 „ gibt uns Angaben zum Verhältnis zwischen Mindeststreckgrenze und Mindestzugfestigkeit an oder anders genannt das Mindeststreckgrenzverhältnis. Jetzt multiplizieren wir die 8 x 10 = 80 und multiplizieren 80 mit der ersten Zahl.

8 x 10 = 80 x 9 = 720 Newton/mm2.

Wir schliessen daraus, dass sich diese Schraube erst bei einem Zug von über 720 Newton /mm2 also 80% verformen darf.


Bei Muttern steht jeweils eine Zahl drauf, die Aufschluss über die Prüfspannung gibt. Bei der Paarung von Muttern und Schrauben muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die Prüfspannung der Mutter mindestens so gross ist wie die Mindestzugfestigkeit ( erste Zahl ) der Schraube.

Beispiel:


Für eine 10.9 Schraube, mit 1000 N/mm2 benötigt man mindestens eine Mutter mit der Aufschrift 10, also 1000N/mm2.

Hält man sich an die Regeln der Festigkeiten, kann man punkto Sicherheit nicht falsch liegen.


Anzeigefenster

Home | Oldtimer Marktplatz | Galerie | Shop | Definition Oldtimer | Überblick über die Entwicklung des Kraftfahrzeuges | Oldtimer- Ausstellungen und Museen | Oldtimer- Rennen | Reiseberichte | Fahrzeugtypen | Motorradtypen | Allgemeintechnik | Elektrotechnik | Schweisstechnik | Tipps und Tricks | Projekte | Nützliche Links für Pflege und Unterhalt | Newsletter | Kontakt | Backlinks auf Oldtimers im Fokus erwünscht | Haftungsauschluss | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü